Herzensfeuer

Im Ein•klang deiner Kräfte

© Dr. Simone Meller, Essay 2012

 

 

Wenn dich deine Lust (egal auf was) in die Irre führt, also langfristig nicht dein Wohlbefinden stärkt, sondern dich schwächt und abhängig macht, liegt das daran, dass deine Lust nicht in Liebe verankert, sondern von ihr abgespalten ist.

 

Erst wenn du deine Lust immer und immer wieder der ein•en Liebe zuführst (du kannst die Brücke über dein Herz nutzen!), bist du auf Erfüllung ausgerichtet. Dann lenkt dich deine Leidenschaft (← guck dir mal das Wort an: ‘Leiden schaffen’) nicht mehr in Unwohlsein, Schmerz und Krankheit, sondern in ein Leben voller Freude und Fülle. Ich nenne das: Leben nach Herzensart. Ein Abenteuer.

 

Leben nach Herzensart bedeutet maximale Freiheit und Verantwortung. Nämlich die Entscheidung, immer wieder neu achtsam unterscheiden zu wollen zwischen den (subtilen) selbstzerstörerischen Impulsen und solchen, die nachhaltig die Kraft und die Lebensfreude fördern.

Letztlich geht es darum, zwischen Wohl und Leid unterscheiden zu lernen. Was in der Theorie einfach klingt, fällt in der Praxis häufig schwer. Denn es gibt kein hartes Verstandeskriterium für diese wichtige Unterscheidung, sondern du kannst lediglich erspüren, was in einer bestimmten Situation deinem Wohl dient und was nicht. Und wenn du dich mal vertan hast, bekommst du die Quittung – vielleicht fühlst du dich körperlich elend oder du schämst dich oder bist einfach nur traurig.

 

Fehlenden Ein•klang bemerken

Ein Beispiel:

 

Du lässt dich durch Lust auf Flirt und Sex verleiten, dich anders zu verhalten, als du eigentlich bist. Du sagst bestimmte Dinge, obwohl du nicht wirklich dahinter stehst. Oder du handelst anders, als es deinen Werten entspricht. Ein paar Tage oder Wochen später entstehen dadurch Missverständnisse und Konflikte. Du fragst dich, warum du das getan hast. Obwohl du die Rechnung für deine kleine Schauspielerei kennst, machst du's beim nächsten mal genauso wieder.

Zweites Beispiel:

 

Du hast keine Lust, dir ein bekömmliches Essen zuzubereiten, obwohl du weißt, dass dies dein Wohlbefinden steigern würde. Komisch, oder? Wie kommt es, dass du deinem Wohl zuwider handelst? Wieso hast du aber Lust auf das, was dein Unwohlsein vermehrt?

 

Wir sprechen hier nicht von Masochismus, sondern vom inneren Widersacher, der deine erklärten Ziele sabotiert und in die entgegengesetzte Richtung von Liebe zieht. Das passiert, wenn Kopf, Herz und Bauch nicht miteinander im Ein•klang sind.

 

Zum Kopf gehören:

  • die Gedanken,
  • alles Gelernte und
  • mentale Stärke (Willenskraft).

Zum Herzen zählen:

  • die Intuition (zum Beispiel den Eingebungen deiner Seele lauschen oder plötzliche, unerklärliche Gewissheit über etwas haben) und
  • r u h i g e  Gefühle wie leise Freude, zarte Traurigkeit, innerer Frieden und klare Liebe.

Dem Bauch ordne ich zu:

  • Gefühle, die laut, verlangend oder auch nagend anmuten (zum Beispiel Emotionen wie Begeisterung, Stolz, Wut, Scham, schwere Traurigkeit),
  • Triebe (zum Beispiel Begehren, Hunger, Durst) und
  • Instinkte (zum Beispiel der Mutterinstinkt oder ein Erdbeben kommen spüren, bevor es seismografisch aufzeichenbar ist).

Im Strudel des Alltags still werden

Du brauchst das gesamte Paket, um sicher durch dein Leben zu navigieren. Zum Unglück kommt es immer dann, wenn sich der Kopf oder der Bauch über das Herz erheben und sich dann in dieser Trennung von ihm ver(w)irren. Nur das Herz vermag alle Teile harmonisch zu verbinden und das Beste aus diesem Teamwork herauszuholen.

 

In einem glückseligen Leben führt das Herz. Es erlöst die Turbulenzen des Bauches und gibt dem Verstand neue, interessante Aufgaben, zum Beispiel mit mentaler Stärke Herzenswerte und -visionen in die Tat umzusetzen, auch wenn sie von anderen Menschen in deinem Umfeld (noch) nicht geteilt werden.

 

Wenn dich der Strudel deines Alltags zu erfassen droht, dann werde kraft deines Willens still und fühle dein Herz. Es kann unterstützend sein, die Hände dort hin zu führen und zu beobachten, was sich dabei in dir verändert:

  • Mit dieser Fokussierung auf dein Herz kannst du dir in aller Seelenruhe die aufgeregten Texte deines Verstandes anhören und das Wesentliche herausfiltern.
  • Verankert in deinem Herzen kannst du in voller Sicherheit deine Emotionen zulassen und besänftigen.
  • Obendrein kannst du spüren, was dein nächster stimmiger Schritt ist. Es ist nämlich der, der von deinem ganzen Energiesystem und nicht nur von abgespaltenen Teilen deiner selbst unterstützt wird: Die Folge ist ruhiges, klares und kraftvolles Handeln.

Die heiße Flamme deines Herzens

Noch etwas kann dein Herz, wenn du es lässt: Es erkennt die Verwirrungen dieser Welt. Es hört das Ungesagte und es sieht das Ausgeblendete. Es lässt sich nicht täuschen von goldenem Glanz und dem hohlen Wort. Es spürt das Ungelebte und das Unerlöste. Zugleich hilft es dir, im Mitgefühl mit deinem Gegenüber zu bleiben und aus dieser Zugewandtheit heraus Brücken in mehr Klarheit zu bauen.

 

Das eben Gesagte lässt sich auch mit dem Bild eines reinigenden Bewusstseinsfeuers ausdrücken: in der heißen Flamme deines Herzens kannst du all deine Schmerzen und Verwirrungen verbrennen. In jeder Situation, in der dunkle Schwaden aus den Kellern deiner Seele aufsteigen und deine Klarheit zu vernebeln drohen, kannst du dich dem Feuer deines Herzens zuwenden. Werfe dein Kuddelmuddel an Gedanken und Emotionen ins Feuer und genieße, wie es brennt! Anschließend entnimmst du der Asche die neuen Impulse für ein schöpferisches Leben in Freude und Fülle.

Du bist frei, dein Leben jetzt zu verändern

Das Herzensfeuer ist nicht nur ein schönes Bild. Es ist die Beschreibung der puren Kraft deines Seins, es ist eine Brücke zu deiner Transformationskraft. Du hast die Kraft dein Leben zu verändern, indem du mitten im Alltag innehältst und mittels deines Bewusstseins für eine Wiedervereingigung von Kopf, Herz und Bauch sorgst. Es kommt der Defragmentierung der Festplatte in deinem Computer gleich. Dem Entfernen von Spyware, Trojanern, Würmern und Viren. Du machst klar Schiff für ein Leben nach Herzensart, für dein ganz persönliches, ureigenes Leben, wie es dir gebührt. Einfach, indem du dich auf dein Herz besinnst und dem Puls deines Seelenrhythmus' lauschst.

Dieser Prozess wird auch Herzöffnung genannt. Mit einem sich stetig weiter öffnenden Herzen empfängst du dein, wirklich DEIN Leben und findest die Stärke, es sehr konkret in deinem Alltag umzusetzen. Und zwar nicht morgen oder übermorgen, sondern hier und jetzt. Ja, Leben nach Herzensart ist konsequentes und konstruktives Handeln im Jetzt! Und genau dieses Prinzip bahnt auch deiner Freude von morgen ihren Weg. Indem du jetzt deiner Herzensart folgst, stellst du die Weichen deiner Zukunft neu.

 

 

Vereinigung femininer und maskuliner Kraft in dir

Ein großes Geschenk, das ein Mensch sich selbst und allen anderen machen kann, ist, sich jeden Tag  weiter zu öffnen (feminines Prinzip) und sich einzubringen (maskulines Prinzip). Mit der eigenen Öffnung (weiblich) und dem Eindringen (männlich) des Ureigenen in die Welt vereinigen sich das feminine und das maskuline Prinzip im Sein eines jeden Menschen. Das ist die Urkraft, der wir entspringen und zu der wir zurückfinden. Es ist die pure Kraft unseres Seins.

Für Frauen ist es oft herausfordernd, die männliche Stärke zu entwickeln. Viele  Männer fürchten um ihre Männlichkeit, wenn es um die Entwicklung sanfter, ergebener und empfänglicher Eigenschaften geht. Frauen wie Männer haben die Balance  auf dem Grat jenseits von Patriarchat und Matriarchat zu finden. Weder geht es um die Unterdrückung des Weiblichen noch um die Unterordnung des Männlichen. Es ist heilsam, mehr Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und sich die an das andere Geschlecht einst abgetretene Macht wieder anzueignen.

 

Wir erleben die Auferstehung von Frauen und Männern, die sich jenseits aller Machtkämpfe immer wieder neu dem ein•en ergeben. Wir erleben qualitativ neue Begegnungen, in denen die feminine Energie genauso geehrt und geachtet wird wie die männliche.

Das bezieht sich nicht nur auf die geschlechtliche Vereinigung, sondern auf den ganzen Alltag, den man dann in gewisser Weise als transzendierten Liebesakt auffassen kann. Wir erleben Frauen und Männer, die einander nicht brauchen (im Sinne von kindlicher Abhängigkeit), sondern die in echter Freiheit (im Sinne von warmherzig aufeinander bezogener Unabhängigkeit) wirklich in der Lage sind, all•ein zu stehen und miteinander zu gehen – so wie es die Gezeiten ihrer feierlich gestimmten Herzen vorgeben. Wir nehmen teil an der Evolution eines neuen Bewusstseins jenseits der patriarchalen und matriarchalen Gesellschaftsordnungen.

 

Die größte Liebesbeziehung deines Lebens

Mit der Anwendung deiner Urkraft, das heißt, deiner Fähigkeit in dir männliche und weibliche Kräfte zum Ein•klang zu bringen, kommt der Himmel auf die Erde und die Erde in den Himmel.  Alles, aber auch wirklich alles empfängt und durchdringt sich gegenseitig in einer solchen Anmut, dass nichts als Glückseligkeit bleibt.

 

Es geschieht in völliger Leichtigkeit, wenn wir aus unserem Herzen heraus das leben, was wir hier und jetzt sind. Wir lernen von dem zu sprechen, das unsere Sprache sterben lässt. Wir verstehen uns, wenn wir fühlen, was zwischen den Worten schwingt. Dann können wir einander in unseren Unterschieden lassen und die Vereinigung feiern, wo sie unangestrengt von allein entsteht. Von all•ein. Denn all die Flammen der Herzen dieser Welt züngeln aus dem einen Feuer.

 

Wenn du dich also in tausenden von kleineren und größeren Situationen in deinem Alltag immer wieder neu für deine Herzensart entscheidest, dann kommst du ganz augenblicklich auch den Herzen der anderen näher. Es geschieht eben nicht nur beim sexuellen Liebesakt, sondern auch im Supermarkt. Es geschieht nicht nur im Freundeskreis, sondern auch im Streit mit dem Nachbarn. Du entdeckst eine von vielen Herausforderungen der größten Liebesbeziehung deines Lebens: dich in jeder Begegnung mit einem anderen Wesen auf dein Wachstum einzulassen.

 

Zwar werden nicht alle gleich enge Freunde und manche äußere Wegen bleiben vielleicht getrennt, aber einjeder schenkte dir das, was du brauchtest, und hinterließ so seine Spur in deinem Herzen.

 

Wenn wir aus großer Höhe auf all diese Spuren in der Welt blicken, dann sehen wir, dass es die Umrisse eines wunderbaren Bildes sind.